Fachleute aus Betrieben, berufsbildenden Einrichtungen und der Elternschaft kamen an die Schillerschule, nahmen sich bis zu drei Stunden Zeit und standen Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort über verschiedene Berufe und Berufsfelder: Am Montag standen soziale Berufe im Fokus, am Dienstag lag der Schwerpunkt auf kaufmännischen Berufen und last but not least ging es am Mittwoch um eine große Anzahl gewerblicher Berufe. Die Resonanz bei Schülern wie Betrieben ermuntert uns, derartige Veranstaltungen auch in Zukunft zu organisieren.

Natürlich konnten nicht alle Berufsinteressen berücksichtigt werden, doch fanden die meisten Schüler die Möglichkeit zu interessanten Gesprächen. Denn inzwischen wissen ja alle: Jeder muss sich möglichst umfassend informieren. Und für jeden kommt mehr als nur ein Beruf in Frage! Die große Mehrheit der Schülerinnen und Schüler war begeistert von den ausführlichen Gesprächen und dankbar dafür, so intensive und praxisnahe Informationen über den Berufsalltag und die Ausbildung erhalten zu haben. Einige der Schüler lernten Berufe kennen, denen gegenüber sie bisher skeptisch waren, und kamen so auf neue Ideen für ihre Berufswahl. Insgesamt fanden die Jugendlichen diese Auskünfte aus erster Hand - trotz Praktika und Unterrichtsfach AWT - interessant und hilfreich. Und wünschten sich mehr derartige Angebote.

Dies wird sich wohl machen lassen, da sich nahezu alle Fachleute mit dem Nachmittag zufrieden zeigten und von Gesprächen, Umgangsformen und Interesse der Schüler angetan waren. Ausnahmslos alle haben sich sogar bereit erklärt wieder zu kommen. Viele der Betriebsvertreter und Ausbilder an Beruflichen Schulen ergriffen vehement Partei für Hauptschüler und dafür, ihnen nicht nur eine Chance zu geben sondern in ihnen motivierte und lernbereite Auszubildende zu sehen ... und wollten diese Gespräche auch dafür nutzen, um nach geeigneten Kandidaten für eine Ausbildung im eigenen Betrieb zu suchen. Besonders erfreulich ist, dass einige durchaus fündig wurden: mehrere Schüler/innen wurden aufgefordert, sich sofort zu bewerben oder zur Probe zu arbeiten. Es wäre wunderbar, wenn so der eine oder andere Lehrvertrag zustande käme!

Für das Gelingen dieser drei Nachmittage haben wir allen teilnehmenden Fachleuten aus Betrieben und Schulen für ihre Zeit und ihr Engagement sehr zu danken.

Berufsinfonachmittage

   
   
   
   
   
   
© ALLROUNDER