Gott sei Dank sind es nicht die großen Verletzungen, die den Alltag der Schulsanitäter bestimmen. Meist sind es die kleinen Wehwehchen, die es zu versorgen gilt.

Der typische Ablauf eines Einsatzes:
Zwei Schulsanitäter werden während ihres Rundganges während der Pause auf dem Grundschulhof zu einem heulenden Jungen geholt.
Die Sanis sehen sofort: Hose zerrissen, Knie blutet!
Sie nehmen den Verletzten in ihre Obhut und führen ihn in das Sanitätszimmer.
Dort werden die Wundränder gesäubert und die Schürfwunde wird mit einem Pflaster abgeklebt.
Ganz wichtig dabei ist, dass der Verletzte getröstet wird (wo doch die anderen so gemein zu ihm waren!).
Wenn dann die letzte Wutträne getrocknet ist, begleiten die beiden Schulsanitäter den Kleinen wieder zurück.

K. Schreiner

   
   
   
   
   
   
© ALLROUNDER